Christoph Skutella

SKUTELLA zur Waldzustandserhebung: Bäume pflanzen allein reicht nicht

Bäume pflanzen allein reicht nicht

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat heute im Agrarausschuss des Landtags den Bericht der neuen Waldzustandserhebung vorgestellt. Demnach hat sich der Zustand der bayerischen Wälder weiter verschlechtert. Dazu der forstpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag Christoph Skutella:

„Die traurige Wahrheit ist: Der bayerische Wald leidet. Trockenheit und Hitze aber auch Stürme haben ihm im vergangenen Jahr weiter zugesetzt. Wenn wir nicht endlich den Wald zu klimastabilen Mischwäldern umbauen, wird sich die Situation weiter verschärfen. Doch das allein reicht bei Weitem nicht. Wir müssen auch dem Grundsatz ‚Wald vor Wild‘ ernsthaft Rechnung tragen. Die Ergebnisse des Forstlichen Gutachtens 2018 zeigen: Wir haben noch viel Arbeit vor uns. In 47 Prozent der Hegegemeinschaften in Bayern ist die Verbissbelastung nach wie vor zu hoch. Die auf Grundlage des Vegetationsgutachtens erstellten Abschusspläne müssen bayernweit besser umgesetzt werden. Wir können pflanzen, so viel wir wollen. Nur: Wenn die Naturverjüngung gefressen wird, ist jede Neuaufforstung hinausgeschmissenes Geld. Den Appell der Ministerin, dass beim Thema Wald und Wild alle Beteiligten besser zusammenarbeiten müssen, unterstützen wir gerne.“