Christoph Skutella

SKUTELLA: Zustand unserer Flüsse und Seen ist alarmierend – Bayern hinkt hinter europäischen Vorgaben her

Der ökologische Zustand der bayerischen Flüsse und Seen entspricht nicht den Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). Das ergab eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag. Dazu der umweltpolitische Sprecher Christoph Skutella:

"Der Zustand unserer Flüsse und Seen ist alarmierend: Im Vergleich zum Jahr 2015 hat sich der ökologische Zustand bei 17 Prozent der Oberflächengewässern verschlechtert. In absoluten Zahlen herrschte bei der Bestandsaufnahme im vergangenen Jahr bei 152 Flüssen und drei Seen eine schlechtere Gewässergüte. Diese Zahlen gehen in eine komplett andere Richtung, als es die Wasserrahmenrichtlinie vorgibt. Das sogenannte Verschlechterungsverbot, wonach die Qualität unsere Gewässer nicht sinken darf, genießt im Umweltministerium anscheinend nicht die notwendige Priorität.

Vor allem die starke Abstufung auf einen unbefriedigenden und schlechten ökologischen Zustand macht mir Sorgen. Umweltminister Glauber muss nun bei der Fortschreibung der Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme im nächsten Jahr darlegen, wie er diesen Rückschlag aufholen möchte, um bis zum Jahr 2027 die Wasserrahmenrichtlinie einzuhalten. Angesichts der neuen Zahlen erscheint mir dieses Vorhaben jedoch schwierig."

Die Antwort auf die Anfrage zum Plenum finden Sie hier