Christoph Skutella

SKUTELLA verurteilt illegalen Tiertransport von Bayern nach Usbekistan: Wir brauchen endlich eine EU-weite Regelung

Tiere aus Bayern dürfen nur noch in Länder transportiert werden, wenn auf der Route durchgehend deutsche Tierschutzstandards eingehalten werden. Das bayerische Umweltministerium hat hierzu 2019 eine Liste mit 17 Staaten außerhalb der EU erarbeitet, in die es keine Tiertransporte mehr geben darf. Nach BR-Informationen sollen nun aber erneut trächtige Kühe illegal von Bayern nach Usbekistan transportiert worden sein. Dazu der agrar- und tierschutzpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Christoph Skutella:

"Wir als FDP-Fraktion setzen uns seit langem für europaweit einheitliche Haltungs- und Transportbedingungen ein. So haben wir erst kürzlich erneut die Videoüberwachung sensibler Bereiche in Schlachthöfen gefordert. Auch bei Tiertransporten sehen wir ein kameragestütztes Monitoring als gute Möglichkeit zur Verbesserung im Sinne des Tierschutzes.  

Ungeachtet dessen muss die Problematik der Lebendtiertransporte in verbotene Drittstaaten auf europäischer Ebene gelöst werden. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner muss sich hier – wie längst angekündigt – für ernsthafte Verbesserungen des Systems stark machen. Die europäischen Mitgliedsstaaten sind derzeit nicht mal in der Lage die bestehenden Vorgaben der EU-Transportverordnung einzuhalten. Im Jahr 2015 hat der Europäische Gerichtshof bereits entschieden, dass europäische Tierschutzvorschriften auch bei Tiertransporten außerhalb der EU-Grenzen eingehalten werden müssen."