Christoph Skutella

SKUTELLA: Wir dürfen die Zuckerrübenbauern nicht im Stich lassen – Notfallzulassung für Neonicotinoide ist überlebenswichtig

Um die Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Zuckerindustrie zu gewährleisten, fordert die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag die Notfallzulassung für neonikotinoidhaltige Pflanzenschutzmittel. Große Teile der diesjährigen Anbaufläche von Zuckerrüben sind vom sogenannten Vergilbungsvirus befallen. Ohne eine wirksame Beizung des Saatguts stehen ganze Zuckerfabriken und damit Hunderte Arbeitsplätze im ländlichen Raum auf dem Spiel. Dazu der agrarpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Christoph Skutella:

"Die Zuckerrübenbauern bangen um ihre Existenz. Wenn wir ihnen im Kampf gegen das Virus helfen wollen, brauchen wir dringend eine Notfallzulassung für neonikotinoidhaltige Pflanzenschutzmittel. Es geht dabei nicht um deren dauerhafte Wiedereinführung, sondern um eine dringend erforderliche temporäre Maßnahme zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit unserer Zuckerindustrie. Bis virusresistente Sorten auf dem Markt sind, dauert es noch mindestens drei Jahre. So lange können wir nicht warten.

Unsere Nachbarländer Frankreich, Österreich, Polen, Tschechien und Dänemark haben bereits eine Notfallzulassung für neonikotinoidhaltige Pflanzenschutzmittel auf den Weg gebracht. Sollten die deutschen Saatguthersteller jetzt keine Notfallzulassung für die laufende Produktion erhalten, müssten die Zuckerrübenbauer im kommenden Jahr erneut auf wesentlich unspezifischere und weniger wirksame Insektizide zurückgreifen. Diese hätten unerwünschte Nebeneffekte in Bezug auf die Aufwandmengen von Pflanzenschutzmitteln sowie die Wirkung gegen Nichtzielorganismen, um Schäden an den Zuckerrüben zu begrenzen. Das ist nicht im Sinne der Artenvielfalt."