Christoph Skutella

SKUTELLA: Tierwohl kennt keine Grenzen – Wir brauchen ein europäisches Tierwohl-Label

Bayerns Agrarministerin Michaela Kaniber hat heute im Landtagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten den Agrarbericht 2020 vorgelegt und dabei ein eigenes Landesprogramm Tierwohl angekündigt. Dazu der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag Christoph Skutella:

"Das von Ministerin Kaniber angekündigte Programm Tierwohl ist leider zu kurzsichtig. Statt einer regionalen Initiative brauchen wir einheitlich gültige Standards und Kennzeichnungen für den gesamten EU-Binnenmarkt. Zum einen, um faire Wettbewerbsbedingungen für die landwirtschaftlichen Betriebe zu schaffen. Zum anderen, um die gesamte Wertschöpfungskette tierischer Produkte für den Verbraucher europaweit einheitlich transparent darzustellen.

Ein bayerisches oder rein nationales Tierwohllabel lässt außer Acht, dass eine Vielzahl von Agrarprodukten und Lebensmitteln im gemeinsamen Markt der EU über Ländergrenzen hinweg gehandelt wird. Unser Ziel muss daher ein europäisches Tierwohl-Label sein. Da bietet sich die heute beginnende deutsche EU-Ratspräsidentschaft an, um dieses Projekt voran zu treiben."